Beneath the Sky

C&D-Forumstreffen 2017 – die Hauptstadt rief und es folgten rund 30 Cocktailverrückte, die über Pfingsten die wohl bestsortierte private Bar in ihrer gemeinsamen Unterkunft installierten. Neben dem üblichen Wahnsinn, wie ein Bourbon- sowie Champagnertasting, den so ein Wochenende nun einmal mit sich bringt, stand in der Nacht von Samstag auf Sonntag unser jährlicher Forumswettbewerb auf der Agenda. Thema: Old Fashioned.

Beneath the Sky*

  • 7cl gereifter Arrack (Compagnie des Indes 10y Indonesia)
  • 0.75cl Bergamottenlikör (Italicus)
  • 1/2BL Mispelsirup (selbst hergestellt)
  • 1/2BL Kaffir Limettenblattsirup (selbst hergestellt)
  • 1 Dash Angostura Bitters
  • 1 Amalfi-Zitronenscheibe, kandiert (als Deko)

Alle Zutaten auf Eis rühren. In einen vorgekühlten Tumbler auf einen großen Eiswürfel strainen und mit der kandierten Zitronenscheibe dekorieren. Im Idealfall ist das Eis handgeschlagen – aus einem großen Block.

*Keine Überraschung: Erneut sollte unbedingt während der Zubereitung und erst recht während des Trinkens 1990 von Leoniden laufen.

(Nach Benjamin Thelen und Tim Burkhardt)

Unsere Einreichung ist selbstverständlich in sich schlüssig aufgebaut: Arrack ist eine der klassischsten Zutaten, wie es die Geschichte des Punchs zeigt. Eben wirklich „Old Fashioned“. Auch wenn als Rum gelabelt, geht der Compagnie des Indes genau in die gewünschte Richtung und bildet ein kräftiges Rückgrat. Diese Wucht ist stilbildend für den Cocktail – unabhängig von den weiteren, leichteren Komponenten.

Der Likör war eine der Entdeckungen der Venuez 2017 in Antwerpen von Benny und mir. Damals noch ohne deutschen Importeur, übernimmt inzwischen Perola den Job und konnte die Verbreitung in Deutschland kräftig steigern. Auszeichnungen bei den Tales in New Orleans und dem BCB sprechen für sich. Das faszinierende und gut eingefangene Bergamottenaroma harmoniert einerseits zu den ebenso italienischen – essbaren! – kandierten Amalfi-Zitronenscheiben in der Dekoration und andererseits zum Namen des Cocktails: Glaubt man sich doch glatt an der gleichnamigen Küste des südeuropäischen Landes, Blick zwischen Strand und Himmel gerichtet, „Beneath the Sky“.

Die lokale Komponente aus Frankfurt steuert der Mispelsirup bei (300 Gramm Zucker mit 200 Gramm Wasser aufkochen, eine Handvoll Mispeln hinzugeben, aufkochen, 5 Minuten köcheln lassen, über Nacht abkühlen und durch ein feines Tuch filtern). Kaffir Limettenblätter lachten uns einfach im Supermarkt an, die Zubereitung erfolgt wie beim ersten Sirup. Zugegebenermaßen, um eine Nachmixbarkeit zu erzeugen ist auch je ein halber Barlöffel Wildpreiselbeer- (von d’arbo) und Rohrzuckersirup denkbar. Die Zuckerquellen bringen auf der einen Seite eine Leichtigkeit in den Cocktail, balancieren auf der anderen Seite auch einige Ecken des Arracks aus.

Angostura als jahrhundertealter Bitter und i-Tüpfelchen war bei diesem Thema ebenso treffsicher wie das Schlagen der Eiswürfel zum Mixen und Servieren aus einem ganzen Eisblock – alte Schule. Kleiner Tipp: möglichst eckige Formen zum Gefrieren des Eisblocks und rutschfeste Unterlagen verwenden.

Notiz am Rande: Dass 1990 die deutsche Fußballnationalmannschaft zum dritten Mal Weltmeister wurde und wir mit einem Lied, dass diese Jahreszahl im Namen trägt, zum dritten Mal Wettbewerbssieger wurden, ist purer Zufall. Aber ein schöner. 🙂

Tim
Seit 2013 tagsüber in einem Büro in Frankfurt am Main anzutreffen, steht der cocktailbegeisterte Betriebswirt abends gerne vor den Bartresen der Stadt oder hinter seiner eigenen Heimbar in Bad Vilbel. Nebenher liest der Endzwanziger gerne - nicht nur Cocktailliteratur.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.